Herzlich willkommen beim TSV Zarpen e.V. - Meine Heimat, Mein Verein.

07.11.2018  I. Herren

TSV ZARPEN I - Bargfelder SV 1:0 (1:0) - Die Sensation ist perfekt! FINALE!

Der Wahnsinn in Blau-Weiß geht weiter. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte steht der TSV Zarpen im Finale des Kreispokals Stormarn. Im Halbfinale gegen den Bargfelder SV konnte unsere Mannschaft sich mit 1:0 durchsetzen. Das Tor des Tages erzielte Sören Witt in der 18.Minute.




Es war endlich soweit. Nachdem der erste Termin für das Halbfinale auf Grund eines ausstehenden Sportgerichtsurteils um eine Woche verschoben werden musste, stand am Dienstagabend endlich das „Spiel des Jahres“ an. Im heimischen Sportpark Zarpen hieß es Kreisklasse gegen Kreisliga. Blau-Weiß gegen Grün-Weiß.

Das Wetter war wie gemalt für eine Pokal-Schlacht. Eine nass-kalte Nebelsuppe lag über dem Geläuf. Ungeachtet dessen fanden rund 100 Zuschauer den Weg nach Zarpen. Mal wieder eine tolle Kulisse. Danke an alle Fans und Zuschauer.

Die Wände in der Kabine wackelten. Der Trainer gab der Truppe die letzten Anweisungen und sanfte Töne von Rammstein erfüllten den Raum. JEDER in Blau-Weiß war bereit. Nummer 1 bis Nummer 15. Trainer und Fans. Der ganz große Wurf war möglich.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel. Die Gäste aus Bargfeld versuchten früh anzulaufen und das Aufbauspiel zu unterbinden. Zweikämpfe bestimmten die ersten Minuten. Und schon da war zu erkennen: Da geht was! Wir waren voll da und hauten alles rein was ging. Und auch in der Offensive zeigten wir das was geht. Den ersten Warnschuss gabs vom Capitano. Sein Kopfball ging knapp über den Kasten.

Wenige Minuten später war der Ball dann aber im nagelneuen Gehäuse+Tornetz. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld konnten die Grün-Weißen den Ball nicht entscheidend klären. Pirlo hatte den Torhüter und die Hintermannschaft ordentlich beschäftigt, sodass der Ball nur knapp aus dem Strafraum geklärt werden konnte. Im Rückraum, gut 20 Meter vor dem Tor hatte sich unsere Nummer 10, Sören „Sönke“ Witt in Position gebracht und nahm den Ball mit vollem Risiko volley. Was soll man sagen. Da gehen einem die Superlative aus. Es muss der 10 Versuch gewesen sein, den 9 von 10 solcher Abschlüsse verabschieden sich in den Zarpener Nachthimmel über das Feld von Bauer Lindemann in Richtung Heilshoop. Doch diesen Versuch schweißte er unhaltbar unter die Latte in den Winkel.

Nach diesem Treffer klingelte das Handy bei Horst-Marco (Spielerberater und Vater des Torschützten). Keine geringere als DIE Spielerberaterin schlechthin im Norddeutschenraum meldete sich: Kerstin Lasogga. Sie versuchte direkt sich die Rechte unseres 10ers zu sichern. Horst-Marco erkundigte sich eben über die Höhe seines Handgeldes sollte ein Deal zustande kommen, als Sörens Managerin Kathrin Wind von der Aktion bekam und das Telefonat im Keim erstickte. Wir sind hier schließlich nicht bei „Die Lassogas – eine Fussball-Soap“!
Es blieb umkämpft. Viel Abnutzungskampf im Mittelfeld. Überall Leidenschaft auf dem Acker. Das war eine Pokal-Fight aus dem Bilderbuch. Die weißen Trikots waren schon zur Mitte der ersten Halbzeit grün und braun. GEIL!

Die Bargfelder zogen das Tempo an und versuchten druckvoll zum Ausgleich zu kommen. Doch meist wurde es nur doch Standards gefährlich und diese konnte unsere Hintermannschaft souverän klären. Zweimal hielt das TSV-Lager aber den Atem an. Nach einem Ball in Spitze schaffte es der Stürmer außerhalb der Box an unserem Keeper vorbei, doch bestellte er sich noch eben einen Kaffee und wartet zu lange mit dem Abschluss sodass Henrik den Ball bärenstark abgrätschte. Kurz danach ging unser Keeper im 1 gegen 1 als Sieger hervor und vereitelte die nächste Chance der Gäste. Dann war es Zeit für den Pausentee.

Das Feuer und der Wille in das Finale einzuziehen war ungebrochen. Um den Angriffswellen der Bargfelder Herr zu werden gab der Trainer dem Team einige Änderungen mit auf den Weg und gab einen klaren Auftrag mit: Finale!

Ehrlicherweise muss man sagen das Fortuna es im zweiten Durchgang gut gemeint hatte mit uns. Wir standen tief und verteidigten mit allem was wir hatten, konnten aber nur noch wenige Akzente nach vorne setzen. Dennoch ließen wir wenig zu und kamen dem Schlusspfiff immer näher.

Wir haben die Zweikämpfte angenommen, gesucht, gewonnen. JEDER! Es wurden Wege gerannt die Weh taten. ALS TEAM! Unser Keeper hatte einen Sahne-Tag! Die Jungs von der Bank reihten sich nahtlos in den Kampf mit ein! Von den Emotionen unsere Fans getrieben und dem Ziel vor Augen ließen wir den Gegner verzweifeln. Die Sensation war zum Greifen nahe.

Um das für die jüngere Generation und Menschen die dem Fussball nicht so nahe sind zu verdeutlichen, was es bedeutet, wenn der TSV Zarpen im Finale steht. Es ist ungefähr mit den folgenden Dingen zu vergleichen:

Menderes gewinnt DSDS
Schäfer Heinrich findet eine Frau
Farid Bang und Kollegah erhalten einen Echo für Ihr Lebenswerk

Wir hatte dann über Konter sogar die Chance aufs zweite Tor, doch fehlte der letzte Zentimeter. Als kurz vor Ende dann noch ein Ball an unseren Pfosten klatsche war allen klar, das Ding gehört uns. Wir fangen keinen mehr! Nach den (gefühlt) längsten vier Minuten Nachspielzeit in der Geschichte des Fussballs war das Wunder perfekt. Der TSV Zarpen steht im Finale um dem Kreispokal.

Emotionen pur. Jubel. Schweinehaufen. Fassungslosigkeit. Glückseligkeit. Dankbarkeit. Stolz.

Für einen Amateur-Fussballer sind das die ganz besonderen Momente. Es ist zwar „nur“ der Kreispokal. Aber es ist auch „DER“ Kreispokal. Danke an alle Fans und Zuschauer die uns in den Spielen unterstützt haben. Wir freuen uns mit euch gemeinsam im Finale zu stehen.

Das Finale steigt am 01.05.2019 in Reinfeld. Gegner dort wird entweder der SV Preußen Reinfeld oder der SV Eichende. Egal wer kommt, zieht euch warm an!